• die Unfallstelle absichern,
  • gegebenenfalls Verletzte versorgen und
  • bei einem größeren Schaden die Polizei benachrichtigen allgemeiner Notruf 110 oder 112 sind kostenlos erreichbar (Notrufsäule, Telefonzelle, Handy)

Ein Blechschaden lässt sich ohne Beteiligung der Polizei regeln, sind aber Menschen verletzt worden oder besteht der Verdacht auf Alkohol- oder Drogenkonsum bei einem der Beteiligten, muss die Polizei hinzugezogen werden.

Notieren Sie:

  • das Amtliche Kennzeichen,
  • Name, Anschrift und Versicherung des Unfallgegners
  • Adressen von Zeugen
  • Name und Dienststelle des Unfallaufnehmenden Polizisten
  • eine große Hilfe ist diese/r Checkliste/Verkehrsunfallbericht

Der Vorfall sollte dann anhand von Skizzen, Beschreibungen und Fotos (zum Beispiel mit der Handykamera) möglichst ausführlich dokumentiert werden. Auch die Kontaktdaten eventueller Zeugen sind aufzunehmen, falls zu einem späteren Zeitpunkt doch noch Unklarheiten bereinigt werden müssen. Auf jeden Fall sollten die Unfallbeteiligten ihre Adressdaten, Kfz-Kennzeichen und Versicherung austauschen, damit die Identifizierung der Beteiligten die Abwicklung des Schadens nicht unnötig verzögert.

Damit der weitere Verkehr nicht unnötig behindert wird, sollte die Unfallstelle so schnell wie möglich geräumt und gegebenenfalls ein Abschleppdienst für nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge gerufen werden.

Hier steht ausführlich beschrieben wie sie schnellstmöglich zu ihrer Regulierung kommen